Projekt

Blasorchester trifft Alphorn

Unser Orchester hat zusammen mit Alphorn.Berlin ab Oktober 2021 eine Förderung für ein gemeinsames Projekt „Blasorchester trifft Alphorn“ erhalten. Das Projekt ist Teil des Programmes NEUSTART AMATEURMUSIK, das vom Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert und vom Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. (BMCO) ausgereicht wird.

Das Projekt ist inzwischen abgeschlossen. Hier folgt eine kurze Projektdokumentation, die auch Links auf Filmdokumentationen enthält.

Planung

Das Projekt gliederte sich in drei Phasen, in deren erster wir uns kurzfristig gemeinsam der Öffentlichkeit präsentieren wollten. In einer zweiten Phase war geplant, gemeinsame Formate und Musik für Blasorchester, Alphörner und Tanz bzw. Pantomime zu entwickeln und zu proben, die bis Ende April 2022 in einem Konzert aufgeführt werden sollen (Phase 3).

Phase 1

Im Rahmen dieses Projektes hatten wir unsere erste gemeinsame Arbeitsphase Anfang November 2021 über ein gesamtes Wochenende in Wittenberg. Dort wurden erste Teile der neuen Komposition „Wie Tacitus die Germanen sah“ für Alphörner, Tierhörner und Blasorchester geprobt und Instrumente aus Tierhörnern für die Aufführung hergestelt.

5.11.21: Bau von Tierhörnern

In dieser Zeit stieg die Intensität der Corona-Pandemie und hat verschiedene geplanmte Aktivitäten gebremst. Die Phase 1 „Wir sind wieder da! – Ein stadtweites öffentliches Konzert an vielen Orten zur gleichen Zeit“ konnten wir pandemie- und witterungsbedingt nicht an verschiedenen Orten stattfinden lassen, sondern haben es während der Probenfahrt auf den Wittenberger Marktplatz und pandemiekonform auf eine Bühne im Freien im Britzer Garten verlegt.

5.11.21: Martplatz Wittenberg

Bei unserem Konzert am Sonnabend, den 13.11.2021 von 13:00 bis 14:00 Uhr auf der Festbühne des Britzer Gartens spielten wir Werke wie die „Berliner Alphornpolka“, der 1. Satz des „Concerto Grosso“ für Alphörner und Blasorchester sowie als Uraufführung einige Sätze aus „Wie Tacitus die Germanen sah“ für Alphörner, Tierhörner und Blasorchester und weitere Stücke aus dem Repertoire beider Orchester.

13.11.21: Festbühne im Britzer Garten
13.11.21: Festbühne im Britzer Garten

Von diesem Konzert gibt es Filmdokumentationen zum Anhören und -sehen

Tacitus, Satz I: „Germania“

Tacitus Satz IV, „Land und Vieh“

Berliner Alphornpolka

Phase 2

Ab Mitte November haben beide Ensembles weiter geprobt und das gemeinsame Stück „Tacitus“ weiter entwickelt. Passagen wurden angepaßt und neue Noten und Stimmen nach Erfordernis komponiert. In dieser Zeit konnte nach intensiver Suche der dritte Partner im Projekt gewonnen werden, eine Gruppe für Tanz beziehungsweise Performance. Es freute uns besonders, dass mit der Tanzschule Bernd Flach Kinder und Jugendliche zur Mitwirkung gewonnen werden konnten. Unter der Anleitung von Bernd Flach haben die Tänzerinnen und Tänzer ihre Darstellungsform zur Musik selbst entwickelt.

Da die Pandemie am jahresanfang nach wie vor in ihrem Verlauf nicht absehbar war, waren wir froh, erneut mit dem Britzer Garten eine geeignete Auftrittsmöglichkeit im Freien gefunden zu haben. Mit einem gemeinsamen Probenwochenende Ende März 2022 haben sich alle drei beteiligten Gruppen gemeinsam geprobt, das Programm im Detail weiter entwickelt und sich auf das Abschlusskonzert vorbereitet.

Phase 3

Nachdem wir in unserem Projekt gut voran gekommen waren, konnten wir zu unserem Abschlusskonzert einladen, das am Sonnabend, den 30. April 2022 um 15:00 auf der Festbühne im Britzer Garten stattfand.

Details zur Einladung wurden auch auf der Internetseite des Britzer Gartens veröffentlicht.

Das Konzertprogramm bestand aus folgenden Werken:

  • „Wie Tacitus die Germanen sah“ für Alphörner, Tanz, Tierhörner und Blasorchester in fünf Sätzen (I. Germania, II. Die Germanen, III. Der Tagesablauf, IV. Land und Vieh – Tierhörner, Blasorchester, V. Fürsten, Heerführer, Priester)
  • „Berliner Alphorn-Polka“ für Alphörner und Blasorchester
  • „Concerto Grosso“ für Alphörner und Blasorchester, 1. Satz
  • Stücke aus dem Repertoire der Ensembles Hastetöne Berlin e.V. und Alphorn.Berlin e.V.

Zu Beginn und zwischen den fünf Sätzen wurden Ausschnitte aus dem Werk von Tacitus‘ „Germania“ vorgetragen. Der Komponist Andreas Frey hatte diese Passagen in seinem Werk interpretiert und musikalisch für Alphörner, Tierhörner, und Blasorchester umgesetzt.

30.4.22: Abschlusskonzert

Hier können Sie das Abschlusskonzert noch einmal miterleben:

Tacitus, Sätze I. bis III.

Weitere Teile folgen.

Wir danken dem Projektträgern, dem Bundesbeauftragten für Kultur und Medien und dem Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. (BMCO) für die Finanzierung dieses außergewöhnlichen und erfolgreichen Projektes, das neue Musikformate hervorgebracht und verschiedene Ensembles in ihrer Zusammenarbeit gefestigt hat.